Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Die nach § 2079 S. 1 BGB wirksam erklärte Anfechtung hat grundsätzlich die Nichtigkeit der gesamten letztwilligen Verfügung zur Folge. Einzelne Verfügungen bleiben nur dann wirksam, wenn nach § 2079 S. 2 BGB positiv feststellbar ist, dass sie der Erblasser so auch getroffen hätte, falls er zum Zeitpunkt der Errichtung der letztwilligen Verfügung Kenntnis von dem weiteren Pflichtteilsberechtigten gehabt hätte.

Testamentsanfechtung nach § 2079 BGB

Gemäß § 2079 BGB kann eine letztwillige Verfügung angefochten werden, wenn der Erblasser einen zur Zeit des Erbfalls vorhandenen Pflichtteilsberechtigten übergangen hat. Eine solche Anfechtung ist gemäß § 2079 S. 2 BGB nur ausgeschlossen, soweit anzunehmen ist, dass der Erblasser auch bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen haben würde.

Der Entscheidung des OLG Schleswig vom 07.12.2015 lag eine wirksame Anfechtung eines Abkömmlings des Erblassers zu Grunde. Das OLG Schleswig hatte die Frage zu entscheiden, ob diese Anfechtung zur Unwirksamkeit des gesamten Testamentes führte, somit zur Unwirksamkeit aller einzelnen Verfügungen in dem Testament, oder nur zur Unwirksamkeit des Testamentes insoweit, als das Testament das gesetzliche Erbrecht des Pflichtteilsberechtigten beeinträchtigte.

Entscheidungsgrundlage

Der Entscheidung des OLG Schleswig lag ein Testament zu Grunde, welches der Erblasser ca. ein Jahr vor der Geburt seines zweiten Kindes errichtet hatte. In diesem Testament hatte der Erblasser sein erstes Kind zum Alleinerben eingesetzt und seine Ehefrau enterbt. Nach dem Tode des Erblassers hat der Ergänzungspfleger des zweiten Kindes in dessen Namen die Verfügung von Todes wegen gemäß § 2079 BGB wirksam angefochten.

Fraglich war die Rechtsfolge der Anfechtung gemäß § 2079 BGB. Wenn die wirksame Anfechtung gemäß § 2079 BGB zur Unwirksamkeit des Testamentes im gesamten führen würde, wäre insgesamt eine gesetzliche Erbfolge eingetreten, nach welcher die Ehefrau Erbe zu ½ und beide Kinder Erbe zu jeweils ¼ geworden wären. Wäre Rechtsfolge der Anfechtung hingegen lediglich die Unwirksamkeit der letztwilligen Verfügung insoweit, als der Pflichtteilsberechtigte übergangen wurde, wäre das erste Kind Erbe zu ¾ und das anfechtende zweite Kind Erbe zu ¼ geworden.

Rechtsfolgen der Testamentsanfechtung nach § 2079 BGB

Nach der Auffassung des OLG Schleswig sowie der herrschenden Meinung führt eine Anfechtung nach § 2079 BGB grundsätzlich zur Nichtigkeit der gesamten Verfügung von Todes wegen. Dies ergibt sich sowohl aus dem Wortlaut als auch aus der Systematik des Gesetzes. So ordnet § 2079 S. 1 BGB die Unwirksamkeit der gesamten Verfügung an und erst § 2079 S. 2 BGB regelt eine Einschränkung dieser Wirkung insoweit, als die Anfechtung ausgeschlossen ist, soweit anzunehmen ist, dass der Erblasser bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen haben würde.

Auf den vorliegenden Fall bezogen bedeutet dies, dass die Verfügung im Grundsatz im Gesamten unwirksam ist. Da jedoch anzunehmen ist, dass der Erblasser die Enterbung seiner Ehefrau in jedem Falle wollte, ist diese Enterbung gemäß § 2079 S. 2 BGB trotz der Anfechtung weiterhin wirksam. Das Erbe ist aus diesem Grunde unter Ausschluss der Ehefrau unter den gesetzlichen Erben zu teilen. Erben sind somit die beiden Kinder des Erblassers zu je 1/2.

Da eine Anfechtung nach § 2079 BGB grundsätzlich zur Unwirksamkeit des gesamten Testamentes führt, kann es in der Macht von übergangenen Pflichtteilsberechtigten liegen, die gesamte vom Erblasser angeordnete Erbfolge zu beseitigen. Dies ist des Öfteren nicht im Interesse eines Erblassers. In einem solchen Fall kann und sollte der Erblasser das Anfechtungsrecht nach § 2079 BGB ausschließen.

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Neu

  • Heimliches Mitschneiden eines Personalgesprächs – Rechtfertigung einer fristlosen Kündigung Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    LAG Hessen, Urteil vom 23. August 2017, Az.: 6 Sa 137/17 Arbeitsrecht, Arbeitsvertrag, fristlose Arbeitgeberkündigung, verhaltensbedingte Kündigung, Smartphones eröffnen vielfältige Möglichkeiten. So können mit Hilfe eines solchen Geräts auch Mitschnitte von Gesprächen aufgezeichnet werden. Das LAG Hessen hat in einer Entscheidung klargestellt, dass das heimliche Mitschneiden eines Personalgespräches durch den Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung rechtfertigt. Die Entscheidung macht deutlich, dass moderne Kommunikationsmittel verantwortungsvoll genutzt werden müssen; anderenfalls droht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Wer heimlich Personalgespräche mitschneidet, muss mit der außerordentlichen fristlosen Kündigung rechnen. ...

    (weiterlesen)

  • Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG? LAG Hessen, Urt. v. 05.06.2018 – 15 Sa 1566/16 Arbeitsvertrag, befristeter Arbeitsvertrag, Befristung, Zuvorarbeitsverhältnis Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat wie folgt entschieden: „1. Das Anschlussverbot des “§ 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG ist nicht verletzt, wenn der Arbeitnehmer auf der Grundlage eines sachgrundlos befristeten Arbeitsvertrages tätig wird, der Vertrag eine aufschiebende Bedingung vorsieht und der Bedingungseintritt vereinbarungsgemäß erst Wochen nach Aufnahme der Arbeit erfolgt. Ein daher schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag ist kein „anderes Arbeitsverhältnis“ i.S.v. § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG. 2. Die Vereinbarung einer aufschiebenden Bedingung hält jedenfalls dann einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 S. 1 BGB stand, wenn der Arbeitnehmer auf den Eintritt der Bedingung maßgeblichen Einfluss hat. ...

    (weiterlesen)

  • Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! BAG, Urt. v. 07.02.2019 – 6 AZR 75/18 Arbeitsvertrag, Aufhebungsvertrag, Anfechtung, Widerruf, Gebot fairen Verhandelns Arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge lassen sich nicht nur im Betrieb, sondern auch zu Hause in der Wohnung des Arbeitnehmers abschließen. Das BAG hatte für die bis Mitte Juni 2014 geltende Rechtslage entschieden, dass ein Aufhebungsvertrag zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber kein sog. „Haustürgeschäft“ sei und nicht nach den Verbraucherschutzvorschriften (§ 312 ff. BGB a.F.) durch den Arbeitnehmer widerrufen werden kann. Zur neuen Fassung der §§ 312 ff. BGB, die Mitte Juni 2014 im Zuge der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (RL 2011/83/EU) eingeführt wurden, lag bislang noch keine höchstrichterliche Entscheidung vor. Dies hat sich letzte Woche geändert. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 10.08.2016

Zuletzt aktualisiert am 10.08.2016, 12:14 Uhr

 

Anfechtung bei Übergehen eines Pflichtteilsberechtigten

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz