Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Die nach § 2079 S. 1 BGB wirksam erklärte Anfechtung hat grundsätzlich die Nichtigkeit der gesamten letztwilligen Verfügung zur Folge. Einzelne Verfügungen bleiben nur dann wirksam, wenn nach § 2079 S. 2 BGB positiv feststellbar ist, dass sie der Erblasser so auch getroffen hätte, falls er zum Zeitpunkt der Errichtung der letztwilligen Verfügung Kenntnis von dem weiteren Pflichtteilsberechtigten gehabt hätte.

Testamentsanfechtung nach § 2079 BGB

Gemäß § 2079 BGB kann eine letztwillige Verfügung angefochten werden, wenn der Erblasser einen zur Zeit des Erbfalls vorhandenen Pflichtteilsberechtigten übergangen hat. Eine solche Anfechtung ist gemäß § 2079 S. 2 BGB nur ausgeschlossen, soweit anzunehmen ist, dass der Erblasser auch bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen haben würde.

Der Entscheidung des OLG Schleswig vom 07.12.2015 lag eine wirksame Anfechtung eines Abkömmlings des Erblassers zu Grunde. Das OLG Schleswig hatte die Frage zu entscheiden, ob diese Anfechtung zur Unwirksamkeit des gesamten Testamentes führte, somit zur Unwirksamkeit aller einzelnen Verfügungen in dem Testament, oder nur zur Unwirksamkeit des Testamentes insoweit, als das Testament das gesetzliche Erbrecht des Pflichtteilsberechtigten beeinträchtigte.

Entscheidungsgrundlage

Der Entscheidung des OLG Schleswig lag ein Testament zu Grunde, welches der Erblasser ca. ein Jahr vor der Geburt seines zweiten Kindes errichtet hatte. In diesem Testament hatte der Erblasser sein erstes Kind zum Alleinerben eingesetzt und seine Ehefrau enterbt. Nach dem Tode des Erblassers hat der Ergänzungspfleger des zweiten Kindes in dessen Namen die Verfügung von Todes wegen gemäß § 2079 BGB wirksam angefochten.

Fraglich war die Rechtsfolge der Anfechtung gemäß § 2079 BGB. Wenn die wirksame Anfechtung gemäß § 2079 BGB zur Unwirksamkeit des Testamentes im gesamten führen würde, wäre insgesamt eine gesetzliche Erbfolge eingetreten, nach welcher die Ehefrau Erbe zu ½ und beide Kinder Erbe zu jeweils ¼ geworden wären. Wäre Rechtsfolge der Anfechtung hingegen lediglich die Unwirksamkeit der letztwilligen Verfügung insoweit, als der Pflichtteilsberechtigte übergangen wurde, wäre das erste Kind Erbe zu ¾ und das anfechtende zweite Kind Erbe zu ¼ geworden.

Rechtsfolgen der Testamentsanfechtung nach § 2079 BGB

Nach der Auffassung des OLG Schleswig sowie der herrschenden Meinung führt eine Anfechtung nach § 2079 BGB grundsätzlich zur Nichtigkeit der gesamten Verfügung von Todes wegen. Dies ergibt sich sowohl aus dem Wortlaut als auch aus der Systematik des Gesetzes. So ordnet § 2079 S. 1 BGB die Unwirksamkeit der gesamten Verfügung an und erst § 2079 S. 2 BGB regelt eine Einschränkung dieser Wirkung insoweit, als die Anfechtung ausgeschlossen ist, soweit anzunehmen ist, dass der Erblasser bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen haben würde.

Auf den vorliegenden Fall bezogen bedeutet dies, dass die Verfügung im Grundsatz im Gesamten unwirksam ist. Da jedoch anzunehmen ist, dass der Erblasser die Enterbung seiner Ehefrau in jedem Falle wollte, ist diese Enterbung gemäß § 2079 S. 2 BGB trotz der Anfechtung weiterhin wirksam. Das Erbe ist aus diesem Grunde unter Ausschluss der Ehefrau unter den gesetzlichen Erben zu teilen. Erben sind somit die beiden Kinder des Erblassers zu je 1/2.

Da eine Anfechtung nach § 2079 BGB grundsätzlich zur Unwirksamkeit des gesamten Testamentes führt, kann es in der Macht von übergangenen Pflichtteilsberechtigten liegen, die gesamte vom Erblasser angeordnete Erbfolge zu beseitigen. Dies ist des Öfteren nicht im Interesse eines Erblassers. In einem solchen Fall kann und sollte der Erblasser das Anfechtungsrecht nach § 2079 BGB ausschließen.

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Neu

  • Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche EuGH 19.4.2018, C-645/16 Handelsvertretern stehen die vorgesehenen Ausgleichs- und Schadensersatzansprüche auch dann zu, wenn der Handelsvertretervertrag während der Probezeit beendet wird. Dieses Auslegungsergebnis wird durch das Ziel der Richtlinie bestätigt, das u.a. im Schutz des Handelsvertreters in seiner Beziehung zum Unternehmer besteht. ...

    (weiterlesen)

  • „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Mehrarbeitszuschläge bei Teilzeitarbeit für über Teilzeitquote hinausgehende Arbeitszeit – BAG nun auf einheitlicher Linie BAG, Urteil vom 19.12.2018, 10 AZR 231/18 Diese beiden Fragen tauchen in der anwaltlichen Praxis regelmäßig auf. Mit aktuellem Urteil vom 19.12.2018 hat der 10. Senat des BAG eine für Teilzeit-Arbeitnehmer erfreuliche Klarstellung getroffen. ...

    (weiterlesen)

  • Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Arbeitsrecht, Arbeitslohn, Mindestlohngesetz, Arbeitsvertrag, Ausschlussklauseln BAG, Urteil vom 18.09.2018. 9 AZR 162/18 Es ist sinnvoll, dass Arbeitsverträge Verfalls- oder Ausschlussklauseln enthalten. Dementsprechend verfallen Ansprüche, die nicht binnen einer bestimmten Zeit geltend gemacht wurden. Das schützt den Arbeitgeber z.B. davor, dass für lange Zeiträume eine Überstundenvergütung von Arbeitnehmern nachgefordert wird. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 10.08.2016

Zuletzt aktualisiert am 10.08.2016, 12:14 Uhr

 

Anfechtung bei Übergehen eines Pflichtteilsberechtigten

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz