Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Der Bundesgerichtshof hat sich in einer Entscheidung vom 04.12.2014 - XII ZB 181/13 - erneut mit der Frage befasst, wann Schwiegereltern eine Schenkung vom Schwiegerkind zurückverlangen können. In diesem Zusammenhang hat er auch die weitere Frage beantwortet, wann ein solcher Anspruch verjährt, sofern es um ein Grundstück geht.

Der Vater der Ehefrau hatte im Jahr 1993 das Eigentum an seinem Hausgrundstück, auf dem die Eheleute mit ihren Kindern bereits seit Jahren wohnten, auf seine Tochter und seinen Schwiegersohn zu gleichen Teilen übertragen; an einem Teil des Hauses hatte er sich ein Wohnrecht vorbehalten. Mitte 2004 trennten sich die Eheleute. Nachdem die Ehe im Jahr 2006 rechtskräftig geschieden worden war, verlangte die ehemalige Ehefrau, der ihr Vater seine Ansprüche insoweit abgetreten hatte,  im Jahr 2010 vom geschiedenen Ehemann die Rückübertragung des Miteigentumsanteils, den ihr Vater ihm übertragen hatte.

Das Familiengericht und auch das Oberlandesgericht hatten den Antrag abgewiesen mit der Begründung, der geltend gemachte Anspruch sei verjährt. Denn es gelte die regelmäßige, drei Jahre ausmachende Verjährungsfrist des § 195 BGB. Die Verjährung habe, weil die Ehe im Jahr 2006 rechtskräftig geschieden worden sei, spätestens Ende 2006 zu laufen begonnen und sei daher mit dem 31. Dezember 2009 eingetreten. Das erst im Jahr 2010 begonnene gerichtliche Verfahren sei also zu spät eingeleitet worden.

Der Bundesgerichtshof hat das anders beurteilt und deshalb die Entscheidung des Oberlandesgerichts aufgehoben sowie die Sache zur endgültigen Entscheidung an das Oberlandesgericht zurückverwiesen.

Er hat sich zunächst zu der Frage geäußert, wann Schwiegereltern ein Geschenk vom Schwiegerkind zurückverlangen können:

Wenn für das Schwiegerkind erkennbar war, dass es ohne die Ehe nicht zu der Schenkung gekommen wäre, die Schenkung also nur wegen der Ehe mit dem eigenen Kind erfolgt ist und sie daher auch dem eigenen Kind dauerhaft zugutekommen sollte, kann ein Rückforderungsanspruch nach den Grundsätzen über die Störung der Geschäftsgrundlage (§ 313 Abs. 1 BGB) bestehen, sobald die Ehe gescheitert ist. Dies kann jedoch nur gelten, wenn es für die Schwiegereltern unzumutbar ist, an der Schenkung festzuhalten.

Auch dann kann aber in der Regel nur verlangt werden, dass das Schwiegerkind einen Ausgleich in Geld leistet. Lediglich in seltenen Ausnahmefällen kann durchgesetzt werden, dass der geschenkte Gegenstand zurückzugeben ist. Das ist beispielsweise bei nicht teilbaren Gegenständen wie Hausgrundstücken oder Miteigentumsanteilen möglich, insbesondere, wenn sich die Schwiegereltern - wie hier - ein Wohnungsrecht vorbehalten hatten, das nach der Scheidung von Kind und Schwiegerkind gefährdet ist. Wenn der geschenkte Gegenstand ausnahmsweise zurückzugeben ist, muss von den Schwiegereltern allerdings in der Regel ein angemessener finanzieller Ausgleich geleistet werden, es sei denn, die Ehe hätte nur kurz gedauert.

Der Bundesgerichtshof hat sich dann auch mit der Frage der Verjährung befasst:  Für den Fall, dass das Oberlandesgericht nun einen Anspruch auf Rückübertragung des Miteigentums am Hausgrundstück bejahen sollte, ist dieser Anspruch nicht verjährt. Die regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren gilt hier nicht. Denn wenn ein Vertrag, in dem Miteigentum  an einem Grundstück geschenkt worden ist, nach den Grundsätzen über die Störung der Geschäftsgrundlage anzupassen ist, ist das grundstücksbezogen. In diesem Fall richtet sich die Verjährung nach § 196 BGB. Hiernach beläuft sich die Verjährungsfrist für Ansprüche auf Übertragung des Eigentums an einem Grundstück sowie für Ansprüche auf eine Gegenleistung auf zehn Jahre. 

Neu

  • Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche EuGH 19.4.2018, C-645/16 Handelsvertretern stehen die vorgesehenen Ausgleichs- und Schadensersatzansprüche auch dann zu, wenn der Handelsvertretervertrag während der Probezeit beendet wird. Dieses Auslegungsergebnis wird durch das Ziel der Richtlinie bestätigt, das u.a. im Schutz des Handelsvertreters in seiner Beziehung zum Unternehmer besteht. ...

    (weiterlesen)

  • „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Mehrarbeitszuschläge bei Teilzeitarbeit für über Teilzeitquote hinausgehende Arbeitszeit – BAG nun auf einheitlicher Linie BAG, Urteil vom 19.12.2018, 10 AZR 231/18 Diese beiden Fragen tauchen in der anwaltlichen Praxis regelmäßig auf. Mit aktuellem Urteil vom 19.12.2018 hat der 10. Senat des BAG eine für Teilzeit-Arbeitnehmer erfreuliche Klarstellung getroffen. ...

    (weiterlesen)

  • Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Arbeitsrecht, Arbeitslohn, Mindestlohngesetz, Arbeitsvertrag, Ausschlussklauseln BAG, Urteil vom 18.09.2018. 9 AZR 162/18 Es ist sinnvoll, dass Arbeitsverträge Verfalls- oder Ausschlussklauseln enthalten. Dementsprechend verfallen Ansprüche, die nicht binnen einer bestimmten Zeit geltend gemacht wurden. Das schützt den Arbeitgeber z.B. davor, dass für lange Zeiträume eine Überstundenvergütung von Arbeitnehmern nachgefordert wird. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 05.02.2015

Zuletzt aktualisiert am 24.03.2016, 09:53 Uhr

 

Schenkung der Schwiegereltern an ein Schwiegerkind - Wann besteht und wann verjährt ein Anspruch gegen das Schwiegerkind auf Rückgabe einer Schenkung?

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz