Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Der BGH hat nun klar gestellt, dass die Reichweite von allgemeinen Mehrheitsklauseln weder durch den sog. „Bestimmtheitsgrundsatz“ noch aus anderen Gründen auf „gewöhnliche Geschäfte“ beschränkt wird. Vielmehr sei die formelle Legitimation einer auf eine Mehrheitsklausel gestützten Mehrheitsentscheidung der Gesellschafter einer Personengesellschaft auch bei einem außergewöhnlichen Geschäft oder einem sog. „Grundlagengeschäft“ gegeben, wenn die Auslegung des Gesellschaftsvertrages ergebe, dass der betreffende Beschlussgegenstand einer Mehrheitsentscheidung unterworfen sein solle.


Somit hat der BGH nunmehr endgültig deutlich gemacht, dass dem sog. „Bestimmtheitsgrundsatz“ für die formelle Legitimation einer Mehrheitsentscheidung keine Bedeutung (mehr) zukomme. Es gebe nach Auffassung des BGH auch keine Auslegungsregel, die besage, dass Mehrheitsklauseln restriktiv auszulegen wären und das Regelungen, die die Grundlagen der Gesellschaft (sog. „Grundlagengeschäfte“) oder „ungewöhnlichen Geschäfte“ betreffen, nur durch einstimmigen Gesellschafterbeschluss gefasst werden könnten. Stattdessen erfolge die Überprüfung der formellen Legitimation eines Beschlusses nach allgemeinen Auslegungsgrundsätzen. Durch Auslegung des Gesellschaftsvertrags nach §§ 133, 157 BGB sei zu ermitteln, ob der konkreten Beschlussgegenstand von der Mehrheitsklausel erfasst werde.

Es kommt somit nach der Rechtsprechung auf den konkreten Sachverhalt an. Enthält ein Gesellschaftsvertrag aber eine uneingeschränkte allgemeine Mehrheitsklausel, spricht in der Regel viel dafür, dass eine Mehrheitsbeschlussfassung ausreicht, außer es stehen außerhalb des Vertragstextes liegende Umstände, wie die Entstehungsgeschichte der in Rede stehenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags oder der übereinstimmende Wille der Vertragsparteien, entgegen.

Neu

  • Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche EuGH 19.4.2018, C-645/16 Handelsvertretern stehen die vorgesehenen Ausgleichs- und Schadensersatzansprüche auch dann zu, wenn der Handelsvertretervertrag während der Probezeit beendet wird. Dieses Auslegungsergebnis wird durch das Ziel der Richtlinie bestätigt, das u.a. im Schutz des Handelsvertreters in seiner Beziehung zum Unternehmer besteht. ...

    (weiterlesen)

  • „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Mehrarbeitszuschläge bei Teilzeitarbeit für über Teilzeitquote hinausgehende Arbeitszeit – BAG nun auf einheitlicher Linie BAG, Urteil vom 19.12.2018, 10 AZR 231/18 Diese beiden Fragen tauchen in der anwaltlichen Praxis regelmäßig auf. Mit aktuellem Urteil vom 19.12.2018 hat der 10. Senat des BAG eine für Teilzeit-Arbeitnehmer erfreuliche Klarstellung getroffen. ...

    (weiterlesen)

  • Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Arbeitsrecht, Arbeitslohn, Mindestlohngesetz, Arbeitsvertrag, Ausschlussklauseln BAG, Urteil vom 18.09.2018. 9 AZR 162/18 Es ist sinnvoll, dass Arbeitsverträge Verfalls- oder Ausschlussklauseln enthalten. Dementsprechend verfallen Ansprüche, die nicht binnen einer bestimmten Zeit geltend gemacht wurden. Das schützt den Arbeitgeber z.B. davor, dass für lange Zeiträume eine Überstundenvergütung von Arbeitnehmern nachgefordert wird. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 02.02.2016

Zuletzt aktualisiert am 23.03.2016, 16:26 Uhr

 

Wirksamkeit von Mehrheitsgesellschafterbeschlüssen aufgrund einer allgemeinen Mehrheitsklausel im Gesellschaftsvertrag

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz