Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

BGH, Beschluss v. 04.07.2018 – XII ZB 122/17

Der BGH stellt klar, dass nicht alle während der Ehe erlit­tenen Nachteile über den Unterhalt auszu­gleichen sind. Vielmehr muss genau geprüft werden, in welchen Bereich (Unterhalt, Versor­gungs­aus­gleich oder Güter­recht) der Nachteil fällt. Wirkt sich der Nachteil auf die Rente aus, wird er grund­sätzlich über den Versor­gungs­aus­gleich ausge­glichen. Nur wenn der Versor­gungs­aus­gleich nicht durch­ge­führt wurde und auch sonst keine Kompen­sation über das Güter­recht erfolgt, kann auf den Unterhalt zurück­ge­griffen werden. Eine doppelte Berück­sich­tigung ist allgemein nicht zulässig.

Der Fall (verein­facht):

Die Ehefrau gab nach der Eheschließung eine Vollzeit­stelle auf und arbeitete in Teilzeit. Im Laufe der Ehe wurde sie erwerbs­un­fähig und bezog fortan eine Rente. Diese wäre aber höher ausge­fallen, wenn sie nach der Heirat weiter in Vollzeit gearbeitet hätte. Schlie­ßlich schei­terte die Ehe, und das Schei­dungs­ver­fahren wurde einge­leitet. Die Ehefrau fühlt sich durch ihre niedrigere Rente benach­teiligt.

Von ihrem Ehemann forderte sie daher für die Zeit nach der Ehe lebens­langen Unterhalt. Das Oberlan­des­ge­richt Köln sprach ihr einen Unterhalt zwar zu, begrenzte ihn aller­dings auf eine Dauer von vier Jahren.

Gegen diese Beschränkung wollte sich die Ehefrau beim Bundes­ge­richtshof wehren. Sie war der Ansicht, ihr stünde ein lebens­langer Unter­halts­an­spruch zu, weil ihr durch die Aufgabe ihrer Vollzeit­stelle während der Ehe ein Nachteil entstanden sei, der kompen­siert werden müsse. Da sie die Kosten des Verfahrens beim Bundes­ge­richtshof nicht selber stemmen konnte, beantragte die Ehefrau die Bewil­ligung von Verfah­rens­kos­ten­hilfe.

Die Entscheidung:

Der Bundes­ge­richtshof sprach der Ehefrau schon keine Verfah­rens­kos­ten­hilfe zu, weil ihr Vorhaben keine Aussicht auf Erfolg habe. Wenn ein gericht­liches Verfahren keine Aussicht auf Erfolg hat, ist die Bewil­ligung von Verfah­rens­kos­ten­hilfe zwangs­läufig zu versagen.

In der Sache bestä­tigte der Bundes­ge­richtshof somit die Entscheidung des Oberlan­des­ge­richts Köln. Auch der Bundes­ge­richtshof konnte keinen dauer­haften Nachteil der Ehefrau erkennen, der es recht­fer­tigen würde, den Unterhalt über den Monat März 2021 hinaus zu zahlen.

Nach dem Willen des Gesetz­gebers sind die Eheleute nach der Scheidung finan­ziell wieder für sich selbst verant­wortlich. Das hat zur Folge, dass nachehe­licher Unterhalt grund­sätzlich nach § 1578b BGB der Höhe nach begrenzt oder zeitlich befristet werden kann. Das gilt aber nicht, wenn aufgrund der Ehe dauer­hafte Nachteile bestehen, die ein Ehegatte nicht mehr ausgleichen kann. Ein sogenannter ehebe­dingter Nachteil kann insbe­sondere vorliegen, wenn ein Ehegatte im gegen­sei­tigen Einver­ständnis seine Arbeit aufgibt, um die gemein­samen Kinder zu versorgen und dann nach der Ehescheidung nicht mehr das Einkommen erzielen kann, das er erzielen würde, wenn er während der gesamten Ehe weiter­ge­ar­beitet hätte. In einem solchen Fall kann der Unterhalt weder herab­ge­setzt, noch zeitlich befristet werden.

In seiner Entscheidung führt der Bundes­ge­richtshof aus, dass die niedrigere Rente der Ehefrau aufgrund der Einschränkung der Erwerbs­tä­tigkeit keinen ehebe­dingten Nachteil darstellt, der gegen eine Befristung des nachehe­lichen Unter­halts spricht. Der Ausgleich der Renten­an­wart­schaften ist Aufgabe des Versor­gungs­aus­gleichs und nicht des Unter­halts.

Sofern, wie im vorlie­genden Fall geschehen, im Schei­dungs­ver­fahren der Versor­gungs­aus­gleich durch­ge­führt wurde, ist dieser Nachteil bereits ausge­glichen. Bei der Durch­führung des Versor­gungs­aus­gleichs werden alle während der Ehe erwor­benen Anwart­schaften der Alters­vor­sorge (z.B. in der gesetz­lichen Renten­ver­si­cherung) der Eheleute hälftig geteilt und dem jeweils anderen übertragen.

Der Nachteil, der durch die verrin­gerte Erwerbs­tä­tigkeit der Ehefrau entstanden ist, wurde somit auf beide Eheleute gleicher­maßen verteilt. Es bestehe daher kein Grund mehr, einen unbefris­teten Unterhalt zuzusprechen. In diesem Zusam­menhang wies der Bundes­ge­richtshof darauf hin, dass ehebe­dingte Nachteile auch durch andere Art als durch Unter­halts­zah­lungen kompen­siert werden können, beispiels­weise durch eine Ausgleichs­zahlung im Güter­recht.

Neu

  • Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche EuGH 19.4.2018, C-645/16 Handelsvertretern stehen die vorgesehenen Ausgleichs- und Schadensersatzansprüche auch dann zu, wenn der Handelsvertretervertrag während der Probezeit beendet wird. Dieses Auslegungsergebnis wird durch das Ziel der Richtlinie bestätigt, das u.a. im Schutz des Handelsvertreters in seiner Beziehung zum Unternehmer besteht. ...

    (weiterlesen)

  • „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Mehrarbeitszuschläge bei Teilzeitarbeit für über Teilzeitquote hinausgehende Arbeitszeit – BAG nun auf einheitlicher Linie BAG, Urteil vom 19.12.2018, 10 AZR 231/18 Diese beiden Fragen tauchen in der anwaltlichen Praxis regelmäßig auf. Mit aktuellem Urteil vom 19.12.2018 hat der 10. Senat des BAG eine für Teilzeit-Arbeitnehmer erfreuliche Klarstellung getroffen. ...

    (weiterlesen)

  • Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Arbeitsrecht, Arbeitslohn, Mindestlohngesetz, Arbeitsvertrag, Ausschlussklauseln BAG, Urteil vom 18.09.2018. 9 AZR 162/18 Es ist sinnvoll, dass Arbeitsverträge Verfalls- oder Ausschlussklauseln enthalten. Dementsprechend verfallen Ansprüche, die nicht binnen einer bestimmten Zeit geltend gemacht wurden. Das schützt den Arbeitgeber z.B. davor, dass für lange Zeiträume eine Überstundenvergütung von Arbeitnehmern nachgefordert wird. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 01.02.2019

Zuletzt aktualisiert am 01.02.2019, 11:22 Uhr

 

Keine "ehebedingten Nachteile" durch niedrige Rente BGH: Versorgungsausgleich im Scheidungsverfahren ist ausreichend

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz