Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

BGH, Urteil vom 22.03.2013, Az. 5 ZR 28/12 

Nicht selten tätigen Kinder umfangreiche Umbau- und Renovierungsmaßnahmen an der noch im Eigentum der Eltern stehenden Immobilie, in der Hoffnung, dass ihnen das elterliche Haus später schenkungsweise oder von Todes wegen übertragen wird.

Fällt dann das Kind in Ungnade und wird die Immobilie einer anderen Person zugewendet, stellt sich die Frage, ob dem Kind wegen der Umbau- und Renovierungsmaßnahmen ein Verwendungsersatzanspruch zusteht.

Der BGH hat in seinem Urteil vom 22.03.2013 entschieden, dass ein bereicherungsrechtlicher Verwendungsersatzanspruch nach § 812 BGB dann besteht, wenn bei Vornahme der Verwendungen auf das fremde Grundstück auf Grund einer Willensübereinstimmung zwischen dem Kind und dem Grundstückseigentümer die begründete berechtigte Erwartung bestanden hat, dass dem Kind später einmal das Eigentum – durch Schenkung oder durch letztwillige Verfügung – zufallen soll. Werden dagegen mit den Baumaßnahmen nur einseitige – für den Grundstückseigentümer nicht erkennbare – Motive verfolgt, scheidet nach der Rechtsprechung (BGH, NJW 2001, 3118) ein Verwendungsersatzanspruch aus.

Der BGH hat nunmehr in seinem Urteil vom 22.03.2013 entschieden, dass dieser Verwendungsersatzanspruch vererblich ist, wenn das Kind, das die Umbaumaßnahmen vorgenommen hat, vor den Eltern stirbt.


Praxishinweis:

Kinder, die noch vor einer schenkungsweisen Übertragung und noch vor dem Eintritt der Erbfolge in eine Immobilie der Eltern investieren wollen, sind gut beraten, vor Beginn der Baumaßnahmen eindeutige Vereinbarungen mit den Eltern zu treffen. Wird der Zweck der Baumaßnahme, nämlich die Hoffnung auf den späteren Eigentumserwerb, gegenüber den Eltern nicht offengelegt und von den Eltern – nachweisbar – akzeptiert, so liegt es ausschließlich im Risikobereich des „vorleistenden“ Kindes, wenn die Eltern die ursprüngliche Ankündigung einer Schenkung oder Erbeinsetzung später doch nicht wahrmachen.

Neu

  • Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Beendigung Handelsvertretervertrag während Probezeit: Ausgleichsansprüche EuGH 19.4.2018, C-645/16 Handelsvertretern stehen die vorgesehenen Ausgleichs- und Schadensersatzansprüche auch dann zu, wenn der Handelsvertretervertrag während der Probezeit beendet wird. Dieses Auslegungsergebnis wird durch das Ziel der Richtlinie bestätigt, das u.a. im Schutz des Handelsvertreters in seiner Beziehung zum Unternehmer besteht. ...

    (weiterlesen)

  • „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    „Ab wann muss ich einem Teilzeitarbeitnehmer Überstundenzuschläge zahlen oder habe ich als Teilzeitarbeitnehmer Anspruch auf Überstundenzuschläge?“ Mehrarbeitszuschläge bei Teilzeitarbeit für über Teilzeitquote hinausgehende Arbeitszeit – BAG nun auf einheitlicher Linie BAG, Urteil vom 19.12.2018, 10 AZR 231/18 Diese beiden Fragen tauchen in der anwaltlichen Praxis regelmäßig auf. Mit aktuellem Urteil vom 19.12.2018 hat der 10. Senat des BAG eine für Teilzeit-Arbeitnehmer erfreuliche Klarstellung getroffen. ...

    (weiterlesen)

  • Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Verfasst am 20.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Ausschlussklausel und Mindestlohngesetz: Klausel muss ab 31.12.2014 richtig sein! Verfallsklausel unwirksam wegen Mindestlohnansprüchen Arbeitsrecht, Arbeitslohn, Mindestlohngesetz, Arbeitsvertrag, Ausschlussklauseln BAG, Urteil vom 18.09.2018. 9 AZR 162/18 Es ist sinnvoll, dass Arbeitsverträge Verfalls- oder Ausschlussklauseln enthalten. Dementsprechend verfallen Ansprüche, die nicht binnen einer bestimmten Zeit geltend gemacht wurden. Das schützt den Arbeitgeber z.B. davor, dass für lange Zeiträume eine Überstundenvergütung von Arbeitnehmern nachgefordert wird. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 17.06.2013

Zuletzt aktualisiert am 24.03.2016, 10:49 Uhr

 

Verwendungsersatz für Umbau bei enttäuschter Erberwartung

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz