Aktuelles

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen und bleiben Sie mit den von uns verfassten Einschätzungen zu aktuellen Entwicklungen aus Wirtschaft und Recht immer auf dem Laufenden.

Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG?

LAG Hessen, Urt. v. 05.06.2018 – 15 Sa 1566/16
Arbeitsvertrag, befristeter Arbeitsvertrag, Befristung, Zuvorarbeitsverhältnis

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat wie folgt entschieden:

„1. Das Anschlussverbot des “§ 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG ist nicht verletzt, wenn der Arbeitnehmer auf der Grundlage eines sachgrundlos befristeten Arbeitsvertrages tätig wird, der Vertrag eine aufschiebende Bedingung vorsieht und der Bedingungseintritt vereinbarungsgemäß erst Wochen nach Aufnahme der Arbeit erfolgt. Ein daher schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag ist kein „anderes Arbeitsverhältnis“ i.S.v. § 14 Abs. 2 S. 2 TzBfG.
2. Die Vereinbarung einer aufschiebenden Bedingung hält jedenfalls dann einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 S. 1 BGB stand, wenn der Arbeitnehmer auf den Eintritt der Bedingung maßgeblichen Einfluss hat.

Praxishinweise:
Befristete Arbeitsverträge sind aus der Arbeitspraxis, vor allem aus Arbeitgebersicht, nicht wegzudenken. Hierbei ist nach dem „Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge“ (TzBfG) zwischen sachgrundlosen Befristungen und solchen mit Sachgrund zu unterscheiden. In jedem Fall bedarf die Befristung zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform (§ 14 Abs. 4 TzBfG). Bekanntermaßen ist hierbei wichtig, dass die schriftliche Befristungsabrede schon vor der Arbeitsaufnahme vorliegen muss.

n zwei Entscheidungen (Urteil vom 09.06.2017 – 10 Sa 1554/16 und Urteil vom 05. Juni 2018 – 15 Sa 1566/16) befasste sich das Hessischen LAG mit der Frage, ob ein aufschiebend bedingt geschlossener Arbeitsvertrag einerseits zu einer, für die sachgrundlose Befristung schädlichen, Zuvorbeschäftigung im Sinne des § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG führt und andererseits das Schriftformerfordernis aus § § 14 Abs. 4 TzBfG gewahrt wird.

Im aktuell entschiedenen Fall (Urteil vom 05. Juni 2018 – 15 Sa 1566/16) wurde der klagende Arbeitnehmer als Frachtabfertiger und Staplerfahrer beim beklagten Logistikunternehmen befristet eingestellt. Zudem enthielt der Arbeitsvertrag als aufschiebende Bedingung die Vorlage eines einwandfreien Führungszeugnisses bis zu einem bestimmten Termin. Der Kläger konnte das Führungszeugnis zwar erlangen, jedoch erst nach dem vereinbarten Termin beim beklagten Arbeitgeber einreichen. Mit seiner Befristungskontrollklage machte der Arbeitnehmer nun geltend, die vereinbarte Befristung sein unwirksam, weshalb ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bestehe. Die Unwirksamkeit folge insbesondere daraus, dass für den Zeitraum vor dem (streitigen) Bedingungseintritt eine Zuvorbeschäftigung vorgelegen habe und zudem die gesetzliche Schriftform nicht eingehalten wurde. Beiden Argumenten folgte das LAG nicht. Während der Dauer der nichteingetretenen, aufschiebenden Bedingung bestehe ein schwebendes Arbeitsverhältnis, welches mit dem nach Bedingungseintritt vollwirksam gewordenen identisch sei. Insofern können nicht von getrennten Arbeitsverhältnissen gesprochen werden, was für eine schädliche Zuvorbeschäftigung nach dem Zweck des Gesetzes aber erforderlich sei. Auch liege kein Verstoß gegen das Schriftformerfordernis der Befristung vor, da es hierfür rein auf den Zeitpunkt des Vertragsabschlusses und nicht auf den Zeitpunkt des Bedingungseintritts ankomme. Auch die Verwendung einer aufschiebenden Bedingung an sich sei bei Arbeitsverträgen üblich und jedenfalls dann nicht unter AGB-Gesichtspunkten zu beanstanden, wenn der Arbeitnehmer auf den Eintritt der Bedingung Einfluss nehmen kann.

Neu

  • Heimliches Mitschneiden eines Personalgesprächs – Rechtfertigung einer fristlosen Kündigung Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    LAG Hessen, Urteil vom 23. August 2017, Az.: 6 Sa 137/17 Arbeitsrecht, Arbeitsvertrag, fristlose Arbeitgeberkündigung, verhaltensbedingte Kündigung, Smartphones eröffnen vielfältige Möglichkeiten. So können mit Hilfe eines solchen Geräts auch Mitschnitte von Gesprächen aufgezeichnet werden. Das LAG Hessen hat in einer Entscheidung klargestellt, dass das heimliche Mitschneiden eines Personalgespräches durch den Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung rechtfertigt. Die Entscheidung macht deutlich, dass moderne Kommunikationsmittel verantwortungsvoll genutzt werden müssen; anderenfalls droht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Wer heimlich Personalgespräche mitschneidet, muss mit der außerordentlichen fristlosen Kündigung rechnen. ...

    (weiterlesen)

  • Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Aufhebungsvertrag im Wohnzimmer: Kein Recht auf Widerruf, aber auf faire Verhandlung! BAG, Urt. v. 07.02.2019 – 6 AZR 75/18 Arbeitsvertrag, Aufhebungsvertrag, Anfechtung, Widerruf, Gebot fairen Verhandelns Arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge lassen sich nicht nur im Betrieb, sondern auch zu Hause in der Wohnung des Arbeitnehmers abschließen. Das BAG hatte für die bis Mitte Juni 2014 geltende Rechtslage entschieden, dass ein Aufhebungsvertrag zwischen einem Arbeitnehmer und einem Arbeitgeber kein sog. „Haustürgeschäft“ sei und nicht nach den Verbraucherschutzvorschriften (§ 312 ff. BGB a.F.) durch den Arbeitnehmer widerrufen werden kann. Zur neuen Fassung der §§ 312 ff. BGB, die Mitte Juni 2014 im Zuge der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (RL 2011/83/EU) eingeführt wurden, lag bislang noch keine höchstrichterliche Entscheidung vor. Dies hat sich letzte Woche geändert. ...

    (weiterlesen)

  • Betriebsrat Zustimmungsverweigerung bei Beendigung Homeoffice Verfasst am 26.02.2019, Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

    Betriebsrat Zustimmungsverweigerung bei Beendigung Homeoffice Arbeitsvertrag, AGB-Prüfung, Inhaltskontrolle, Betriebsrat, Mitbestimmung, Zustimmungsverfahren LAG München, Beschluss vom 31.07.2018 – 7 TaBV 19/18 Bei Versetzungen steht dem Betriebsrat kein Recht auf umfassende Vertragskontrolle zu. Die entsprechende Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zu Einstellungen ist auf Versetzungen übertragbar, wie das Landesarbeitsgericht (LAG) München in einem am Dienstag, 8. Januar 2019, veröffentlichten Beschluss zur Beendigung einer Home-Office-Vereinbarung entschied. ...

    (weiterlesen)

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin!

Diese Seite weiterempfehlen

 
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok    Datenschutz

Bernd Gasteiger LL.M., Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Gasteiger Reitzer Liffers & Kollegen

Beitrag verfasst am 26.02.2019

Zuletzt aktualisiert am 26.02.2019, 14:32 Uhr

 

Schwebend unwirksamer Arbeitsvertrag als Zuvorarbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz2 TzBfG?

© 2013 URS-Gruppe  |  Impressum  |  Datenschutz